Nachrichten

15.07.2013

Begegnungsangebot entsteht im Rahmen des Projektes Kulturbegleitung

10.07.2013
Kooperation mit der Volksbank Hildesheimer Börde e. G.

Kooperation der Volksbank Hildesheimer Börde e. G. mit der Generationenhilfe Börderegion e. V.


Ein Kunde, offensichtlich verwirrt, erscheint am Bankschalter. Wie soll die Bankmitarbeiterin, der Mitarbeiter, reagieren, um das Anliegen zu verstehen und den Kunden nicht zusätzlich zu verwirren? 

03.07.2013
Einbeziehung Demenzkranker in das dörfliche Leben

Auf Einladung der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung war Gisela Grote eingeladen, im Rahmen der Tagung „Psychische Gesundheit im Alter – Chancen und Herausforderungen“ in Bremen am 20. Juni 2013 zu referieren. Unter dem vorgegebenen Thema „Einbeziehung Demenzkranker in das dörfliche Leben“ berichtete sie über die Arbeit der Generationenhilfe Börderegion e. V. und speziell über das von der Robert-Bosch-Stiftung geförderte Projekt „Menschen mit Demenz in der Kommune“.

03.07.2013

Warum sollte man schon heute vorsorgen? „Jeden kann es plötzlich treffen, nicht mehr selbst entscheiden zu können“, eröffnete die Rechtsanwältin Petra Sadjadi Laridjani aus Vechelde ihren Vortrag am 25. Juni im Dorfgemeinschaftshaus Hohenhameln. „Selbst ihre nächsten Angehörigen oder Ehepartner können und dürfen nicht für Sie entscheiden“, führte sie in aller Deutlichkeit aus und verwies darauf, dass nur rechtzeitige Vorsorge eine Selbstbestimmung ermögliche und eine Vorsorgevollmacht eine Betreuerbestellung durch das Betreuungsgericht entbehrlich mache.

03.07.2013

Über Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten für ältere Menschen und speziell Menschen mit Demenz und deren Familien informierte am 4. Juni 2013 die Seniorenberaterin Frau  Anke Bode, Leiterin des Fachdiensts Soziales/Senioren beim Landkreis Peine. Sie stellte zunächst das Ergebnis ihrer Befragung über die Wohnwünsche der Senioren aus dem Jahr 2012 vor. Danach wünschen sich 78 % der älteren Menschen, bis zum Schluss zuhause wohnen zu können. 22 % gaben an, dass sie im Falle ihrer Pflegebedürftigkeit die Betreuung in einem Heim in Betracht ziehen.

03.07.2013

„Angehörige von Menschen mit Demenz sind eine Hochrisikogruppe“, lautet die Aussage von Frau Nicole Karkoska in ihrem Vortrag über Kommunikation mit Verwirrten. Der Pflegestress und das schlechte Gewissen, lassen oftmals nicht die Frage zu: „Wo bleibe ich?“. Eine häufige Folge sind Erkrankungen der Familienangehörigen, denn 65 % der Verwirrten zeigen ein herausforderndes Verhalten, das den Umgang in der Familie erschwert. Wichtig sei es, so die Pflegewissenschaftlerin, die Ursachen für dieses Verhalten zu verstehen, z. B.

03.07.2013

„Demenz ist nicht heilbar, aber behandelbar“,  so lautet das Fazit des Facharztes für Psychiatrie Ansgar Piel nach seinem Vortrag. Zum dritten Abend der Vortragsreihe mit dem Thema Demenz hatte der Generationenhilfeverein Börderegion e. V. am 7. Mai in das Pfarrheim der katholischen Kirche eingeladen. Im voll besetzten Haus erläuterte der Referent die am häufigsten auftretenden  Formen von Demenz: die Alzheimer-Demenz, benannt nach dem Forscher Alois Alzheimer (70%), bei der etwa ab dem 60.

03.07.2013

Vortragsabend der Reihe „Leben mit Demenz in der Kommune“ am 16. April 2013 stieß auf großes Besucherinteresse.

30.06.2013
Die bundesländerübergreifende Initiative „Kunst- und Kulturnetz Demenz“, startete sein Vorhaben am Sonntag dem 23.06.2013 mit der Aktion „Enger und Spenge engagieren sich für ein Leben mit Demenz in der Gemeinschaft“ von 09.30 bis 20.30 Uhr auf dem Mathilden- und Barmeierplatz in 32130 Enger.

Für ihr neues Vorhaben nutzten die Projektpartner aus Schaumburg und Ostwestfalen bereits vorhandene Netzwerkstrukturen. So verfügen die Kooperationspartner gemeinsam, das Kulturzentrum Alte Polizei in Stadthagen, Leben mit Demenz in Minden-Lübbecke und der Generationen Treff Enger über ein detailliertes Angebots-Programm, viele Kontakte zu AkteurInnen der Demenz - Begleitung und mit Institutionen in NRW, anderen Bundesländern und Europa.  

Ziele des Projektes sind

29.06.2013

Einladung zur 3. Dämmerstunde

Zeit: 5.7.2013, 19.30Uhr,

Ort: "Philosophische Fragmente", Eltviller Str. 2, 65195 Wiesbaden

DAS DESIGN DER DEMENZ

Vortrag und Gespräch mit Oliver Schultz